Über mich

Mein Bild
Ich bin eine waschechte Stadtelfe, die auf unplanbaren Wegen zur Herstellung von Blumenkinder und anderen Wesen für den Jahreszeitentisch gekommen ist. Im Laufe der Zeit möchte ich Euch gerne meine Arbeit selbst und die daraus entstanden Geschöpfe und Märchen vorstellen. Auf der rechten Seite befinden sich unter meinen Markt- Terminen weitere Blogseiten und Fotos. Dort könnt Ihr Euch jede Menge verschiedener Kreationen ansehen, die ich alle irgendwann einmal genäht und gefilzt habe. Meine WEBSEITE heißt susannelfes-blumenkinder.de. Dort können Eure Bestellungen abgegeben werden. Die unterschiedlichsten Jahreszeitenpüppchen könnt Ihr auch in meinem DaWanda- Shop direkt kaufen. Dort befinden sich alle Figuren, die aktuell genäht und sofort zur Abreise bereit sind. Ich wünsche Euch nun viel Freude mit meinen Arbeiten. ♥

Samstag, 24. April 2010

Wochenendgruß

Dornröschen
Ich wünsche Euch Allen ein märchenhaftes und entspanntes Wochenende,
mit lieben Grüßen von Eurer Elfe♥

Mittwoch, 14. April 2010

Es ist soweit

Brombeer- Elfe

Zum angekündigten Termin haben es Elke und ich tatsächlich geschafft:

Unser erstes, festes Gemeinschaftsprojekt ist angelaufen.
Gerne hätte ich mich noch mehr auf die Vorlagen bezogen und mich gestalterisch noch weiter ausgetobt, aber das Ganze sollte ja auch in einem gut bezahlbaren Rahmen bleiben.
Ich freue mich sehr, dass Elke sich auf die Elfen selbst konzentriert hat, die sich um die eigenen und ihnen anvertrauten Pflänzchen kümmern.
So hatte ich die Möglichkeit mich auf meine Minis-Kollektion zu stützen und glaubt mir, die kleinen Wesen sind wirklich allerliebst.

Klar mag ich es persönlich auch mal recht üppig auf dem Jahreszeitentisch.
Ich habe mir vor mittlerweile Jahren mal ein tolles Brombeermädchen von meiner inzwischen ganz lieben Freundin Klaudia (rosalia) gekauft. Hinter diesem recht großen Mädchen (15cm) befindet sich ein üppiger Brombeerstrauch. Das macht echt was her und ist ein sehr kostbarer Schatz in meiner Sammlung.

Um auf meine jetzigen Elfchen zurück zu kommen:
Im Kartenset wird es sie als Brombeere, Himbeere (beides schon im shop vorhanden), Erdbeere, Johannisbeere und Kirsche geben.
Die Elfchen selbst sind recht klein (8cm) und zart und gehören zu der Sorte Püppchen, die ich am liebsten selbst sammeln würde.
Viele meiner Püppchen, die ich selbst noch nicht in der Sammlung habe, gebe ich leichtherzig aus der Hand, mit dem sicheren Trost, dass ich sie mir ja irgendwann einmal nachnähen kann.
Natürlich kommt dann immer wieder was dazwischen, das macht dann aber nichts.
Doch bei diesen Elfchen werde ich in den nächsten Ferien mal einen kleinen Sonderurlaub einschieben, denn sie sind für mich persönlich ein so genanntes "must have" in der Püppisammlung.

Für heute habe ich aber genug geschwärmt, ich muss mich ja bei diesem Thema immer selbst ausbremsen, damit ich nicht den Rest des Tages in der Anderswelt verschwinde und mein Stadtelfen- Dasein auch noch ausüben kann.
Aber ich bleibe ehrlich: Ich freue mich auf die Zeit (und die wird gewiss kommen), wo ich irgendwo ungestört in der Wallahiti sitze und mich den ganzen Tag ganz entspannt dem Nähen widmen kann.

In diesem Sinne wünsche ich Euch für heute:
1.) Weiterhin viel Freude an Euren persönlichen "Steckenpferden" und
2.) Die Erfüllung Eures Lebenstraums

Ganz liebe Grüße von Eurer Elfe♥




Susannelfe meets Kunstpause

Montag, 5. April 2010

Der Zauber der Gänseblümchen

Gänseblümchen

Um die Kraft des Gänseblümchen (Bellis perennis) ranken sich viele Mythen und Geschichten.
Angeblich zieht das Gänseblümchen viele Naturgeister an, auch solche, die mit dieser Blume nichts zu tun haben.
Hauptsächlich wächst sie in Mitteleuropa und Südafrika.
Deren Feen und Elfen haben angeblich keine Scheu vor den Menschen, somit könne man mit dieser Blume leicht Verbindung mit dem Zauberreich aufnehmen.
Dazu reiche es schon aus, sich inmitten dieser Blümchen aufzuhalten.
Die dazu passenden Blumenelfen sollen helfen, Kreativität und innere Stärke entwickeln zu können. Außerdem könnten wir mit Hilfe des Gänseblümchens lernen, uns die Gegenwart des Unsichtbaren bewusst zu machen.
Laut alter Überlieferung hilft die Schwingung dieser Pflanze, verschiedene Gedanken unter einen Hut bringen zu können.
Die Volksheilkunde sagt ihr nach, dass sie bei Gallen- und Leberleiden, Lungenverschleimungen, Husten, Gicht, Rheuma, Nieren- Blasen- und Hautleiden und Prellungen Heilung bringen kann.
Eine sehr naturverbundene Bekannte hat bei starker Migräne immer 7 Gänseblümchen aus ihrem eigenen Garten gepflückt, sie nacheinander langsam zerkaut und dabei Mutter Natur für alles Leben gedankt. Sie schwört darauf, dass anschließend die Schmerzen abgeebt sind und nach ca. 2 Stunden verschwunden waren.
Ich kann mich für den Wahrheitsgehalt all dieser Dinge nicht verbürgen.
Aber ich weiß um die Anwesenheit des Lebens und der Natur und dass es zwischen Himmel und Erde soviel gibt, was wir nur mit dem Herzen erschauen können.
Meine Vorstellung von der Welt der Naturwesen ist wunderschön, friedlich und sehr tröstlich und es macht mir nach über fünf Jahren Nähen immer noch unendlich viel Freude, meine Sicht dieser Wesen ins Materielle heben zu können.

In diesem Sinne wünsche ich Euch für heute, dass Ihr Euch ebenso an Mutter Erde und all Ihrer Vollkommenheit in jeder Stunde unseres Seins erfreuen könnt.
Liebe Grüße von Eurer Elfe♥